Spielleitung & Helfer
 
Gründung:    23. Juli 2005
12 Rüden
9 Fähen
davon 4 Welpen
TAG | 30. Dezember 1926 . abends
WETTER | Himmel schon recht dunkel # vereinzelte Schneeflocken # weiße Nordlichter # -6 °C

Seit dem letzten Plot sind etwa 2 Monate vergangen. Die Welpen lernen langsam mit dem Verlust Jeannes zurecht zu kommen, doch es ist schwer, vor allem für ihre eigenen. Als der Herbst in den Winter überging, ist das Rudel zum Gebirgsbach weitergewandert. Man hat wie schon im vergangenen Jahr kein Interesse daran, in der "Winterhöhle" Quartier aufzuschlagen, aber man ist sich um ihren Nutzen bewusst, sollte der Winter mit heftigen Schneestürmen aufwarten, deshalb wurde beschlossen, einfach in ihrer Nähe zu lagern. Während der Winterpelz bei den Wölfen an Fülle gewonnen hat, schienen sich außerdem bei ein paar Individuen neue Abzeichen im Pelz herauszubilden. Es ist nicht übermäßig auffällig, da sich der Prozess mit dem Fellwechsel vermischt, aber irgendwie sehen ein paar Rudelmitglieder ein ganz klein bisschen anders aus als sonst, oder? Was aber definitiv jedem an diesem Tag auffällt ist das weiße Nordlicht, dass am Himmel erschienen ist. Genau wie es nach jenem Tag im letzten Winter auftauchte.

Ab 6 Tagen werden hier User darauf hingewiesen, wie lange sie schon mit Schreiben dran sind. Diese User dürfen nach dem Ermessen des Wartenden übersprungen werden.


Sheyna seit: 118 Tagen
Yavinja seit: 55 Tagen
Kaei Avéyu seit: 16 Tagen
Caspar seit: 14 Tagen
Andraki seit: 8 Tagen


Was ist ein Rollenspiel?

Bei einem Rollenspiel schlüpft man, wie das Wort schon vermuten lässt, in die Rolle eines anderen. Dieser "Andere" kann alles sein, was man sich nur erdenken kann. Ein anderer Mensch, ein Tier, ein fiktives Wesen, hauptsache es ist etwas mit Charakter; einer Persönlichkeit, in die man sich hineinversetzen kann. Die man "spielen" kann.
In einer Rolle ist man ein Schauspieler, der alles improvisiert. Man kann etwas oder jemand völlig anderes sein. Die Rolle muss nichts mit deiner eigenen Person zu tun haben, wobei es ganz am Anfang, wenn man sich mit dem Rollenspiel erst vertraut machen möchte, natürlich einfacher sein kann, sich eine Figur zu erschaffen, mit der man Charaktereigenschaften teilt. Als Spieler einer Rolle versucht man sich in Gedankenwelten zurecht zu finden, die nicht unbedingt mit der eigenen konform gehen müssen und Handlungen zu adaptieren, die man selbst möglicherweise nie ausführen würde und sie trotz allem dennoch auf einer objektiven Ebene zu verstehen und begründen zu können.

Es gibt diverse Arten und Formen des Rollenspiels. Die Tears of Destiny verstehen sich als Schreib- oder Text-Rollenspiel. Das bedeutet, dass wir die Rolle eines Charakters mit ausformulierten, geschriebenen Texten ausspielen. Es ist wie mit mehreren Personen an einem Buch zu schreiben. In einem von einer Spielleitung festgelegten Setting wird jede Figur von jeweils einem Spieler gesteuert. Man hat keine Kontrolle über das, was andere Charaktere tun, oder wie sie auf den eigenen Charakter reagieren. Im besten Fall ist jede Handlung spontan und nicht mit einem anderen Spieler abgesprochen. So entstehen die spannensten und authentischsten Geschichten.

Wir spielen unser Rollenspiel im play-by-post-Stil in einem Internetforum. Es gibt im Forum einen Bereich, der sich Rollenspiel nennt. In diesem Bereich finden sich Themen/Threads, die widerum einzelne Kapitel darstellen. Am Anfang eines jeden solchen Kapitels gibt die Spielleitung den Ort, die Zeit und sonstige Rahmenbedingungen für das Kapitel/den Plot vor. Jeder nachfolgende Beitrag ist dann ein Text aus der Sicht des jeweiligen Charakters. Andere Charaktere gehen auf die Texte der Vorgänger ein und durch diese Interaktionen ergibt sich unser Rollenspiel.

Andere Formen des Rollenspiels sind unter anderem das Pen-&-Paper-Rollenspiel, Live Action Role Playing (LARP) und natürlich auch Computer-/Videorollenspiele.

Begrifflichkeiten

Avatar = Sanskrit "Abstieg" (einer Gottheit in irdische Sphären)
Als der oder das Avatar wird im Internet ein Bild bezeichnet, das jeder User eigenständig im Profil hochladen kann und das immer neben einem eigenen Beitrag angezeigt wird. Es ist die virtuell verbildlichte Repräsentation des Charakters, den ihr spielt.
Hauptplay = engl. Hauptspiel
In einem Plot-basierenden Text-Rollenspiel ist das Hauptplay der Ort, in dem alle zusammen den Hauptstrang der Geschichte ausspielen. Ist man Mitglied in einem Rollenspielforum, ist die Teilnahme am Hauptrollenspiel verpflichtend.
Mediumplay = engl. mittleres Spiel
Das Mittelmaß zwischen Short- und Longplay. Auch hier gibt es keine allgemeingültige Definition. Typischerweise werden RPG-Beiträge, die deutlich weniger als eine Word-Seite in Standardschrift ausfüllen als Mediumplay gewertet. Angefangen bei etwa 150 bis 200 Wörtern.
Nebenplay = engl. Neben(rollen)spiel
Anders als das Hauptplay ist die Teilnahme an Nebenplays nicht verpflichtend, sondern freiwillig. Sie werden als Ergänzung genutzt, um Lücken zu füllen, die beispielsweise durch Zeitsprünge zwischen Plots entstanden sind. Oder um Dinge auszuspielen, für die im Hauptrollenspiel kein Raum/keine Zeit war. Oftmals ist ein Nebenplay nur ein Spiel zwischen zwei Charakteren. Sie werden gerne dazu genutzt, um auszuloten wie die jeweiligen Charaktere zueinander stehen, oder um Beziehungen zu pflegen. Hier sind die Teilnehmer des Nebenplays außerdem ihre eigene Spielleitung und sie geben den Zeitrahmen und die Situation selbst vor, solange sie nicht im Widerspruch zum Hauptplay steht.
NPC = engl. non-player character
Ein Charakter, für den es üblicherweise keinen eigenen Account gibt und der keine vordergründige Rolle spielt. Ähnlich wie ein Statist in einem Theaterstück oder Film. Beispielsweise ein Beutetier, das gerade von einigen Charakteren gejagt wird, oder eine manchmal auftauchende Figur, die Hinweise gibt. Meistes werden NPCs von der Spielleitung übernommen.
Longplay = engl. langes Spiel
Bezeichnung für Rollenspiele in denen ein RPG-Beitrag immer ein langer Fließtext ist.
Es gibt keine allgemeingültige Definition wie viele Wörter ein Longplay mindestens haben sollte. Für manche zählt ein Beitrag erst dann zum Longplay, wenn er wenigstens eine Word-Seite in Standardschrift ausfüllt (etwa 1000 Wörter). Die meisten verlangen aber deutlich weniger und finden bereits 500 Wörter ausreichend für ein Longplay.
PG = engl. power-gaming
Den Charakter eines anderen mitspielen oder ihm keinen Raum zum Reagieren lassen. Beispielsweise wenn man in einem Beitrag zu einem Charakter geht, diesem etwas sagt und noch im selben Zug wieder woanders hingeht, ohne Rücksicht darauf zu nehmen, ob der Playpartner etwas zu erwidern hat oder den Charakter möglicherweise sogar am Weggehen hindern würde; einem Charakter, der nicht der eigene ist, irgendwelche Worte in den Mund legen oder für den anderen zu schreiben, wie er reagieren wird; einen anderen Charakter angreifen und besiegen ohne ihm die Chance zur Verteidigung zu geben.
Play = engl. Spiel
Kurzform von "role play". Mit "Play" ist daher einfach das Rollenspiel gemeint.
Playpartner = engl. Spielpartner
Derjenige, mit dem man gerade im Rollenspiel zusammen schreibt, bzw. der oder die Charaktere, die gerade mit dem eigenen interagieren.
Plot = engl. Handlung
In einem Rollenspielforum ist das üblicherweise der Thread/das Thema, in dem das Hauptrollenspiel stattfindet. Ein Plot kann dabei als ein Kapitel der Geschichte verstanden werden. Grundsätzlich nehmen alle aktuell aktiven Charaktere eines Rollenspiels an einem Plot teil.
Post = engl. Beitrag
Ein einzelner Rollenspiel-Beitrag/Text wird oft auch als ein Post bezeichnet. Der Begriff wurde auch als Verb eingedeutscht: "Ich poste gerade" = "Ich schreibe gerade einen Rollenspieltext"; "Ich habe schon gepostet" = "Mein Text ist schon im Rollenspiel"
RPG = engl. role playing game / RS = Rollenspiel
Generalisiert: in die Rolle eines anderen Charakters/einer fiktiven Figur schlüpfen. Eine Rolle spielen, so wie ein Schauspieler. In einem RPG tut man dies mit anderen zusammen, wie in einem Theaterstück.
Shortplay = engl. kurzes Spiel
Als Shortplay werden Rollenspieltexte bezeichnet, die nur zwischen einem und ein paar Sätzen lang sind. Ein Shortplay ist grundsätzlich kürzer als 100 Wörter.
Manche verstehen unter Shortplay auch, dass ausschließlich Dialoge ausgeschrieben und Handlungen in Sternchen (*) gefasst werden. Oft wird dabei die Anrede des eigenen Charakters einfach weggelassen.
Beispiel: "Ich habe dich gewarnt." *sieht Charakter B an und schüttelt den Kopf*
Dies wird allgemeinhin als die primitivste und einfachste Form des Text-Rollenspiels angesehen.
SL = Spielleitung
Die Spielleitung bestimmt alle Rahmenbedingungen des Rollenspiels. Das Wetter, die aktuelle Tageszeit, wie viel Zeit zwischen den Plots vergeht, an welcher Position sich alle Charaktere am Anfang eines Plots befinden und natürlich das Thema des Plots. Die Spielleitung hat keine Gewalt über die Charaktere anderer. Sie kann nicht bestimmen, was ein Charakter tut oder wie er reagiert. Ausnahmen bilden Absprachen mit dem Spieler des jeweiligen Charakters, wenn dieser zum Beispiel abgemeldet ist, aber sein Charakter gerade in einer Situation steckt, die seiner Reaktion bedarf, damit die anderen weiterschreiben können. Die SL nimmt sich auch das Recht heraus Charaktere aus dem Geschehen zu steuern, wenn ein Spieler über einen längeren Zeitraum nicht mehr auftaucht, oder ausgestiegen ist, ohne sich selbst darum zu kümmern, wie sein Charakter aus dem Rollenspiel verschwindet.
Storyline (auch Leitfaden genannt) = engl. Handlungsstrang
Viele Rollenspiele arbeiten mit einer Storyline, bzw. einem Leitfaden. Die Storyline gibt den Szenarien, in denen die Charaktere gespielt werden, einen Hintergrund. Der Schauplatz und seine Historie sind festgelegt, ebenso der Zeitraum und die umweltlichen Bedingungen. Mit jedem neuen Kapitel hangelt man sich chronologisch weiter den Haupthandlungsstrang entlang. Manche Storylines haben ein Ziel vorgesehen, auf das die Charaktere durch ihr Spiel hinarbeiten sollen (oft ist dieses Ziel auch nur der Spielleitung bekannt), andere wiederum lassen ein Spielziel völlig außen vor, oder es kristallisiert sich erst im Laufe der Handlung heraus.
Thread/Thema = engl. Faden
Ein Thread ist in der Internetforen-Sprache eine Ansammlung an Posts unter einem bestimmten Oberbegriff in hierarchischer Abfolge. Die Posts hängen wie an einem Faden untereinander weg, üblicherweise mit dem ältesten Beitrag startend, bis hin zum neusten Beitrag. Beispiel: In einem Forum gibt es die Kategorie "Rollenspiel". Dort drin liegen verschiedene Threads mit dem Namen "1. Kapitel", "2. Kapitel", etc. Öffnet man einen solchen Thread, findet man die Posts/Beiträger aller Mitglieder, die etwas in diesem Thread/Thema geschrieben haben.